“Gefährlichkeit“ und „Gefährliche“ – Nächstes AK-Treffen, 14. Juni 2019 im Hamburger Institut für Sozialforschung

Liebe AK-Mitglieder und Interessierte,

wir laden Sie/Euch herzlich zum nächsten Treffen des AK-„Gewaltordnungen“ ein, das am 14. Juni 2019 im Hamburger Institut für Sozialforschung stattfinden soll. Wir wollen dieses Treffen unter anderem dazu nutzen, uns als neues Sprecher*innen-Team vorzustellen. Das Thema des Treffens wurde von Anne Menzel konzipiert, wir beiden anderen Sprecher*innen unterstützen sie bei der Organisation sowie mit inhaltlichen Perspektiven aus unseren laufenden Projekten.

Wenn Sie/Ihr eine Idee für einen Beitrag habt, freuen wir uns über die Zusendung von Abstracts von ca. 500 Wörtern an menzel@staff.uni-marburg.de bis zum 28.2.2019. Die Abstracts sollen einen guten Überblick über die zentrale Thesen, Ideen, Erkenntnisse etc. geben, die Sie/Ihr vorstellen wollt. Wir möchten diese Abstracts allen Teilnehmenden zugänglich machen. Ein ausgearbeitetes Papier erwarten wir nicht.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Beiträge und auf ein Wiedersehen/Kennenlernen im Sommer in Hamburg!

Sebastian Lange, Anne Menzel, Miriam Müller-Rensch

CfP: „Gefährlichkeit“ und „Gefährliche“ – empirische Einblicke, Konzepte und vergleichende Perspektiven

In der Forschung zu Krieg und Konflikt, zu Nachkriegsgesellschaften sowie zu Kriminalität, „Terrorismus“ und sogenannter Radikalisierung − im Globalen Süden und Norden − spielen Vorstellungen über „Gefährlichkeit“ und „Gefährliche“ oft eine zentrale Rolle. Beispielsweise werden Bemühungen um die gesellschaftliche (Re-)Integration „gefährlicher“ Personen und Kollektive oder die sozialen (und psycho-sozialen) Bedingungen ihrer „Gefährlichkeit“ untersucht. Allerdings werden die Begriffe „Gefährlichkeit“ und „Gefährliche“ in wissenschaftlichen Arbeiten kaum genutzt. Womöglich  erscheinen sie als zu unpräzise und – mit ihren Konnotationen von Abwertung und zugeschriebener Devianz – als zu vorurteilsbehaftet, um Eingang in wissenschaftliche Debatten zu finden.

Andererseits benennen diese Begriffe gesellschaftliche Gemengelagen, die in ganz unterschiedlichen Kontexten auftreten, dabei in der Tat vage, vorurteilsbehaftet und umkämpft sind und die es unter Anerkennung dieser Schwierigkeiten zu untersuchen gilt. Zentrale Fragen sind etwa, wie genau „Gefährlichkeit“ festgestellt wird, wer aus welchen Gründen als „gefährlich“ gilt, welche Konsequenzen sich dadurch für Einzelne und für klassifizierte Kollektive ergeben und wie gewaltbereit (oder noch anders gefährlich) die „Gefährlichen“ tatsächlich sind. Über solche Fragen ergeben sich auch Möglichkeiten für vergleichende Perspektiven auf Prozesse in verschiedenen Kontexten, in denen „Gefährlichkeit“ entsteht, hergestellt wird und Konsequenzen hat. Beispiele sind etwa Dutertes Kampf gegen Kriminalität auf den Philippinen und Bolsonaros Versprechen und Drohungen aus dem 2018er Wahlkampf in Brasilien; Polizeigewalt gegen schwarze junge Männer in den USA (Stichwort Black Lives Matter); sowie Misstrauen und Gewalterwartungen gegenüber geflüchteten jungen Männern bzw. jungen Männern mit sichtbarem/angenommenen Migrationshintergrund in Europa.

Wir wollen das nächste AK-Treffen nutzen, um das Interesse an solchen Fragen und Perspektiven auszuloten und womöglich bereits laufende oder abgeschlossene Forschung kennenzulernen. Wir freuen uns über Beiträge von Forschungsideen bis hin zu abgeschlossenen Projekten. Hier ein paar Anregungen für mögliche Themen:

  • Zuschreibungen von „Gefährlichkeit“ und ihre Konsequenzen: Wann und wie führt „Gefährlichkeit“ zur Legitimierung und Orientierung von Gewalt gegen „Gefährliche“ im nationalen und internationalen Kontext? Wie begegnen „Gefährliche“ staatlicher Gewalt und Selbstschutzgewalt, die sich gegen sie als Angehörige von als „gefährlich“ klassifizierten Kollektiven (tatsächliche oder vermeintliche Rebellen, Kriminelle, „Terroristen“ etc.) richtet?
  • Empirische Grundlagen von „Gefährlichkeit“: Inwieweit muss zugeschriebene „Gefährlichkeit“ empirisch begründet sein − durch Erfahrungen, systematisch erhobene Daten etc. −, um Gewalt gegen „Gefährliche“ legitimieren und anleiten zu können? Und kann eigentlich jede/r als „gefährlich“ gelten? Es hat zumindest den Anschein, dass in ganz unterschiedlichen kulturellen und politischen Kontexten insbesondere junge Männer dem Label/der Konstruktion der „Gefährlichkeit“ unterliegen. Welche Ansätze versuchen dies zu erklären? Gibt es andere Beispiele?
  • „Gefährliche“ in vergleichender Perspektive: Gibt es vergleichbare Gruppen oder Klassen, denen in unterschiedlichen Kontexten mal mehr und mal weniger und/oder verschiedene Arten von „Gefährlichkeit“ zugeschrieben werden? Ein interessantes Beispiel ist vielleicht die Forschung zu „Ex-Kombattanten“ im globalen Süden und zu „Veteranen“ im globalen Norden.
  • Wie nützlich ist der Begriff der „Gefährlichkeit“ bzw. der „Gefährlichen“ für wissenschaftliche Forschung? Gibt es einen Mehrwert gegenüber Begriffen wie „Bedrohung“ und „Risiko“ – und wenn ja, worin liegt er? Und wie verhält sich „Gefährlichkeit“ zu Begriffen/heuristischen Konzepten wie beispielsweise „Radikalisierung“ oder „Terrorismus“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.