Intermediäre der Herrschaft

27. Workshop des AK Gewaltordnungen
Freitag, 17. April 2015
Freie Universität Berlin (Boltzmannstr. 1, 14195 Berlin)

Bericht 27. Workshop AK GewO

INTERMEDIÄRE DER HERRSCHAFT – HERRSCHAFT DER INTERMEDIÄRE?
LOKALE ELITEN UND INTERNATIONALISIERTE REGIERUNG

Ob Peacekeeping, Statebuilding, oder Entwicklungszusammenarbeit: Wollen internationale Akteure in lokalen Kontexten Veränderungen anstoßen, sind sie auf einheimische Partner angewiesen. Denn ohne die aktive Kooperation lokaler Intermediäre lassen sich internationale Projekte nicht umsetzen. Die Position von Intermediären zwischen der lokalen Gesellschaft und internationalen Akteuren ist allerdings häufig prekär. Legitimität und Durchsetzungsfähigkeit werden angezweifelt, Illoyalität und „Korruption“ sind häufige Vorwürfe.

Wir erhoffen uns für die Tagung einerseits Beiträge, welche die vielfältigen Spannungsverhältnisse beleuchten, in denen sich Intermediäre befinden. Welche Beziehungs- und Abhängigkeitsverhältnisse existieren zwischen internationalen Akteuren, lokalen Intermediären, und ihren „constituencies“? Welche Typen und Formen von Intermediären kann man unter-scheiden? Wie beeinflussen Intermediäre Gewaltpraxen in internationalen Interventionen? Andererseits wollen wir auch die produktive Seite dieser Beziehungen beleuchten. Entsteht eine „Klasse der Intermediäre“, lokale Trägerschichten mit internationalisierten Ordnungs-vorstellungen? Inwieweit hängt eine nachhaltige „Internationalisierung“ der Herrschaft von intermediären Trägerschichten ab?

Die meisten Erkenntnisse zum Thema sind historischer Natur. Relativ eingehend erforscht ist das von den Architekten kolonialer Herrschaft entwickelte Konzept der „Indirect Rule“ als Theorie und Praxis imperialer Herrschaft, das Kosteneffizienz durch die Zusammenarbeit mit „traditionellen“ Herrschern erreichen sollte. Selten unter der hier aufgeworfenen Fragestel-lung betrachtet wurden hingegen gegenwärtige Konzepte von „Ownership“ und Partizipation, die ebenfalls Legitimität und Effektivität in der Entwicklungszusammenarbeit generieren sollen. Gleiches gilt etwa für „Security Force Assistance“ und „Partnering“, die einheimische Sicherheitskräfte dazu bringen sollen, sicherheitspolitische Ziele westlicher Staaten zu erreichen.

Zugleich zeigt die koloniale Geschichte, dass es gerade lokale Eliten waren, die internationale Ordnungsvorstellungen verinnerlichten. Die „Evolués“ wurden zu Trägerschichten internati-onaler Ordnung, zu der sie schließlich in formal unabhängigen Nationalstaaten beitrugen. In der Gegenwart ist es häufig das frühere Personal internationaler Organisationen, das in ihren Heimatländern politische Funktionen übernimmt. Dies lässt sich insbesondere in Staaten beobachten, in denen humanitäre militärische Interventionen stattfinden oder starke Abhän-gigkeit von IWF und Weltbank besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.