Stadt, Land, Fluss

25. Workshop des AK Gewaltordnungen
am 16. Mai 2014 im Centre Marc Bloch, Berlin

STADT, LAND, FLUSS: GEWALT, RAUM UND SOZIALE ORDNUNG

Programm: AK GewO 2014-05-16 Stadt Land Fluss Programm

In der Forschung zu Gewalt, Konflikten und sozialer Ordnung, die sich
jenseits nationalstaatlicher »Container« auf lokale, substaatliche und
transnationale Räume bezieht, existieren auf der einen Seite Arbeiten,
die sich mit Konfliktdynamiken in ländlichen Räumen befassen; dies gilt
beispielsweise für einen Großteil der empirischen Literatur zu
Bürgerkriegen. Auf der anderen Seite stehen Forschungen, die sich
explizit mit Gewalt in Städten beschäftigen, wobei auffällt, dass
Letztere vor allem im Kontext sozialer Probleme oder Konflikte, von
Kriminalität und Delinquenz diskutiert wird. In vielen Arbeiten wird
implizit oder explizitit angenommen, Gewaltkonflikte würden sich
abhängig von den Räumen, in denen sie ausgetragen werden, unterscheiden,
dass also die physisch-materiellen Bedingungen und sozialen Strukturen
in den Städten und auf dem Land verschieden und diese Unterschiede für
unser Verständnis von Gewalt, Konflikt und sozialer Ordnung von
Bedeutung sind. Diese Annahme möchten wir beim nächsten Workshop des AK
Gewaltordnungen zur Diskussion stellen.

Neben konkreten empirischen Analysen städtischer und ländlicher
»Gewalträume« steht die übergeordnete Frage nach der Relevanz räumlicher
Bedingungen für Konflikt, Gewalt und soziale Ordnung, mithin also nach
dem Verhältnis von Materie und Sozialem im Mittelpunkt des Workshops:
Welche Bedeutung haben räumlich-materielle Gegebenheiten und konkrete
Orte für Konflikt, Gewalt und Herrschaft? Worin besteht das spezifisch
Städtische oder Ländliche an bestimmten Konfliktkonstellationen,
-akteuren und -verläufen? Inwiefern ist der Dualismus von Stadt und Land
in diesem Zusammenhang analytisch hilfreich? Welche Verbindungen
bestehen zwischen Stadt und Land – beispielsweise durch temporäre,
saisonale oder langfristige Migration, durch diskursive Bezüge auf
konkrete oder imaginierte symbolisch aufgeladene Orte und Territorien
(etwa in Diskursen um Indigenität und Autochthonie oder in Bezug auf
Erinnerungsorte)? Und welche Bedeutung haben diese Verbindungen für die
Dynamik von (Gewalt)konflikten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.