Programm: Professional Communities of Intervention

AK Gewaltordnung Workshop

Professional Communities of Intervention

Logistik:

Sitzung des AK Gewaltordnungen am ZMO (Leibniz-Zentrum Moderner Orient

Kirchweg 33, 14129 Berlin), am 24.1.2018, 10-17 Uhr

Anstatt Snacks werden wir das AK-Budget nutzen, um dort “draußen” ein Mittagessen zu organisieren. Wir werden vegetarische Optionen haben, aber bitte teilt Janosch bei der Anmeldung (janosch.kullenberg@oxon.org) mit, falls ihr essensspezifische Einschränkungen habt.

Thema:

Bei der Sitzung soll es um „Professional Communities of Intervention“ gehen. Gemeint ist damit eine ethnographisch-soziologische Betrachtung der in der Intervention tätigen Menschen, deren Netzwerke und Praktiken.

Die Aufmerksamkeit auf die Intervention und Intervenierenden selber zu richten ist im Laufe der letzten Jahre zunehmend in die Mode gekommen – zurecht, denn diese prägen sowohl die Natur der Intervention als auch ihre Ergebnisse. Durch das Beobachten alltäglicher Abläufe internationaler Interventionen – der Praktiken – sowie der Weltanschauungen und Dispositionen ihres Personals – des Habitus – wird aber nicht nur deutlich, wie Interventionen in der Praxis funktionieren, sondern es manifestieren sich darüber hinaus systematische Aspekte der Weltpolitik.

Dieser Sitzung liegt die Annahme zugrunde, dass es nicht nur um das relativ willkürliche Handeln von Einzelnen geht, sondern diese Einzelpersonen – trotz der Betonung von Unterschieden und Gegensätzen – Teil einer größeren Gemeinschaft (oder Gemeinschaften sind) sind. Deshalb wollen wir uns diesen Communities widmen und gemeinsam Forschungsansätze und -ergebnisse diskutieren.

Ablauf:

Wir möchten diese Sitzung interaktiver und partizipativer gestalten. Regel sollte sein: Keiner darf unvorbereitet kommen, aber niemand muss etwas präsentieren. Deswegen haben wir eine Literaturliste (siehe unten) geführt und eine Dropbox eingerichtet. Wir möchten alle bitten zur Vorbereitung 1-3 Texte aus der Literaturliste zu lesen und ein paar (wirklich offene) Fragen, Kritikpunkte und Ideen für Forschungsprojekte mitzubringen. Das wäre das Minimum das wir von allen Teilnehmer/innen erwarten.

Wer Lust hat mehr zu partizipieren kann eigene Arbeiten vorstellen, einen kurzen eigenen Text vorab versenden oder im Workshop über die eigene Forschung sprechen. Frei nach der Idee mehr Platz (“Open Space”) für Ideen und Arbeitsprozesse zu lassen, können Beiträge auch recht frei und mehr diskussionsartig sein.

Diskussionsfragen:

Wir werden also am Anfang des Workshops – nach dem Input und der Diskussion zur Entwicklung des Forschungsfeldes – sammeln was ihr wichtig findet, präsentieren und diskutieren wollt. Ein paar relevante Fragen schon mal vorab:

Who are the interveners? In different interventions?
➢ What do we know about their socio-economic and socio-cultural background?
➢ What do we know about their primary habitus and the professional habitus?
➢ How do we group interveners? By type of intervention (conventional development aid, peacekeeping, humanitarian assistance), by nationality (Global North/Global South), by profession (engineer, soldiers, aid workers), by degree of professionalism in intervention (people who have been trained as professional interveners in their university degree vs. people who are part-time interveners such as MSF doctors or second-career interveners such as former MEPs)?
➢ Do we have to distinguish between expatriates with a passport from the Global North and Global South and/or between Northern and Southern intervention projects? And what about the national staff, are they interveners? Or is the concept of ‘trustee’ (Li 2007) more fruitful?

What Communities exist?
➢ What constitutes professional communities of intervention? What types of professional communities are there and how are they relevant?
➢ How do the professional communities impact individuals? How do professional communities shape discussions and create “truths”? What is the relationship between structure and agency?

Performing intervention
➢ What does it mean to be an intervener? How do you perform as intervener?
➢ What types of work are done by and/or define interveners?
➢ How have processes of professionalization shaped what it means to be an intervener?
➢ Is all of this different for different types of intervention?

Thinking about the interveners
➢ Where do we find empirical research on interveners?
➢ What are debates and schools that provide concepts and theories for researching and analysing “professional (communities of) interveners”?
➢ What type of research and theorising is this?
➢ Do shared epistemological and ontological assumptions exist in this research? If yes, what are they? (> Practice research vs actor-centric theories? Structuralist understandings vs. interpretivism? Sociology, anthropology, IR?)

Programm:

Da wir den Inhalt am Anfang gemeinsame bestimmen werden, hier nur der zeitliche Rahmen mit einem Vorschlag wie wir die Sitzungen strukturieren könnten. Der Vorschlag ist lediglich die Diskussionsgrundlage, den letztendlichen Ablauf des Treffens entscheiden wir gemeinsam während der ersten Diskussionsrunde.

9:30-10:00      Ankommen und Kaffee trinken

10:00 – 11:00 Einführung und Diskussion des Tagesablaufs

  • Neueste Informationen zum AK und der DVPW
  • Gemeinsame Diskussion über die Entwicklung und den aktuelle Stand des Forschungsfeldes
  • Fragerunde “Was interessiert Euch?!
  • Vorstellung, Anmelden von Beiträgen und gemeinsame Entscheidung über zu diskutierende Inhalte (Schwerpunkte, Fragen)

11:00 – 12:00 Slot I: Who are the Interveners

  • Impuls von Berit Bliesemann de Guevara über das Projekt “Who governs? The Sociology of UNMIK”, das von Catherine Goetze geleitet wurde und für das sie die Feldforschung im Kosovo durchgeführt hat. Im Zentrum wird dabei die Homogenität der internationalen Peacebuilder/Civil Servants und Peacebuildign als professionelles Feld stehen. Der Fokus liegt dabei auf UN-Bürokraten (10 min)
  • Offene Diskussion

Diskussionsfragen könnten etwa sein, was die Homogenität der UN-Bürokraten erklärt und ob sich die Ergebnisse auch auf andere professionelle Interventionsgruppen wie etwa Militär, Polizei oder humanitäre Helfer (z.B. MSF) übertragen lassen. Sind diese Berufsgruppen innerhalb der Intervention anders oder bestehen mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede?

12:00 – 13:00 Mittagessen

13:00 – 14:00 Slot II: Konstruktionen des Internationalen innerhalb von Interventionen

  • Impuls von Kerstin Eppert (Universität Bielefeld) über ihre Forschung zur Reflexivität von Interventionsdiskursen und -praktiken im UN Sicherheitsrat und der UN Assistance Mission in Iraq (UNAMI). Kerstin entwickelt eine kritische Perspektive auf die selbstreferentielle Konstruktion des Internationalen durch Intervenierende und diskutiert, welche sozialräumlichen Normen mit dieser Konstruktion der communities of practice einhergehen. (10 Minuten)
  • Offene Diskussion

14:00 – 15:00 Slot II: What communities exist and how do they work?

  • Impuls von Berit Bliesemann de Guevara basierend auf ihrem Buch zu “intimen Netzwerken” der Intervention. In diesem Projekt geht es um Machtkämpfe, die innerhalb von Interventionen stattfinden und sich nicht entlang von Nationalitäten oder Organisationen entwickeln – wie zahlreiche Projekte untersucht haben -, sondern informelle (oder “intime”) personelle Netzwerke in ihrem Zentrum haben, und in denen Wissensproduktion strategisch genutzt wird, um die Inhalte und Verläufe der Intervention zu beeinflussen. Während formelle Strukturen in diesen Machtkämpfen wichtig bleiben und genutzt werden, sind sie unzureichend, so das Argument, um Interventionsdynamiken umfassend zu verstehen. (15 Minuten)
  • Offene Diskussion

15:00 – 15:30 Kaffeepause

15:30 – 17:00 Slot III: Offener Slot (Thema wird am Vormittag gemeinsam festgelegt)

Literatur:

  • Dropbox link hier

Autesserre, S. (2014). Peaceland: conflict resolution and the everyday politics of international intervention. Cambridge University Press.

Bliesemann de Guevara, B., & Goetze, C. (2012). The ‚Statebuilding Habitus‘: UN Staff and the Cultural Dimension of Liberal Intervention in Kosovo, in .

Bliesemann de Guevara, B., & Kostić, R. (2017). Knowledge production in/about conflict and intervention: finding ‘facts’, telling ‘truth’. Journal of Intervention and Statebuilding, 11(1), 1-20. http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/17502977.2017.1287635

Fechter, Anne-Meike. (2012) The Personal and the Professional: Aid workers‘ relationships and values in the development process. Third World Quarterly 33 (8): 1387–1404.

Fechter, Anne-Meike, and Katie Walsh. (2010) Examining ‘Expatriate’ Continuities: Postcolonial Approaches to Mobile Professionals. Journal of Ethnic and Migration Studies 36 (8): 1197–1210.

Fechter, Anne-Meike, Katie Walsh, Eds. (2013) The New Expatriates. Postcolonial Approaches to Mobile Professionals. The New Expatriates: Routledge.

Fechter, Anne-Meike, and Heather Hindman. (2011) Inside the everyday lives of development workers. The challenges and futures of Aidland. Sterling: Kumarian Press.

Goetze, C. (2017). The Distinction of Peace: A Social Analysis of Peacebuilding. University of Michigan Press.

Goetze, C., & Bliesemann de Guevara, B. (2014). “Cosmopolitanism and the culture of peacebuilding”. Review of International Studies 40(4), 771-802.

Heathershaw, J. Who are the ‘international community’? Development professionals and liminal subjectivity, Journal of Intervention and Statebuilding 10(1)

http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/17502977.2015.1137395

Hensell, S. (2016). Staff and status in international bureaucracies: a Weberian perspective on the EU civil service. Cambridge Review of International Affairs, 1-16. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/09557571.2015.1118995

Jabri, Vivienne (2013): Peacebuilding, the local and the international: a colonial or a postcolonial rationality? In: Peacebuilding 1 (1), S. 3–16. DOI: 10.1080/21647259.2013.756253.

Koddenbrock, Kai. „The Practice of Humanitarian Intervention.“ (2014). Particularly chapter 4

Krause, M. (2014). The good project: humanitarian relief NGOs and the fragmentation of reason. University of Chicago Press.

Malkki, L. H. (2015). The need to help: the domestic arts of international humanitarianism. Duke University Press.

Mosse, David, ed. 2011. Adventures in Aidland: the anthropology of professionals in international development. New York: Berghahn Books.

Roth, Silke. 2016. The paradoxes of aid work: Passionate professionals. London: Routledge.

Smirl, L. (2015). Spaces of aid: how cars, compounds and hotels shape humanitarianism. Lodnon: Zed Books.