Protokoll: Professional Communities of Intervention

Protokoll Workshop des Arbeitskreises Gewaltordnungen

am 24.01.2018 am Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin

 

Thema des Workshops:  Professional Communities of Intervention

 

  • Update zum AK Gewaltordnungen und dem DVPW Reformprozess; Vorstellung des Tagesprogramms durch das SprecherInnen Team.

 

  • Vorstellungsrunde und Diskussion möglicher Leitfragen/Themen für den Tag.

Fragen und Themensammlung:

  • Unterschiede Privatwirtschaftliche Akteure (Profitmotiv) und öffentliche Akteure (Motiv öffentliches Gut)
  • Fragen der Kategorisierung von Akteuren inklusive Methodik  – Selbstbestimmung vs. Fremdbestimmung
  • Wann bezeichnet man etwas als Intervention?
  • Was ist die Relevanz der Intervention – was passiert das in den Gesellschaften
  • Wieso sind die communities der Intervention für die Forschung interessant? Wieso interessieren wir uns dafuer?
  • Relevanz – warum das ganze?
  • Konsequenz für die Gastländer. These: Interventionen verhindern das Entstehen einer Mittelklasse.
  • Wie ist das Verhältnis zwischen lokalen Intervenenten und ihren eigenen Regierungen
  • Interventionspraxis ist 25 Jahre alt – wie wichtig ist, wie strukturbildend ist sie eigentlich noch?
  • Interviews als Interaktionsmoment, was passiert sozial in den Interviews – Methodische
  • Entwicklung liberaler-postliberaler Frieden
  • Methodik: welche Methoden, Methodologie
  • Inernational-national-lokal Analyseebene
  • Was tut sich im Forschungsfeld und was ensteht an Neuem?
  • Beziehung zwischen Praxis und Wissenschaft
  • Wie erlebt der Intervent seine Handlungen und sein Handlungsfeld – Alan Neumann, der Diplomat jongliert drei Skripts, das Bürokratische, das Heroische und das Skript der Mediation

 

  • Berit Bliesemann de Guevara Impulsreferat über das Projekt “Who governs? The Sociology of UNMIK”

Es gibt drei große theoretische Ansätze:

1) Foucault: Interventionen sind power-knowledge Komplexe, die dafür sorgen, dass die Problematik immer auf die zu intervenierenden projiziert wird.

2) Communities of Practice: Es geht darum, dass über das Denken in Kategorien bei den Intervenenten und durch die geteilte Lebenswelt (SUVs, Restaurants, Compound, etc.) etwas Gemeinsames entsteht, auch – es wird eine Gemeinschaft geschaffen und es entsteht eine Wissensproduktion darüber, was eigentlich das Problem ist, was durch Intervention gelöst werden soll z.B. Lisa Smirl, Severine Autesserre. Gerade Smirl ist darauf eingegangen wie Räume Interaktionsmöglichkeiten vorherbestimmen und eine bestimmte Sicht auf Länder und Konflikte produzieren.

3) Bourdieu: Feldetablierung, welches Kapital wird von Interventen mitgebracht, welchen Habitus sieht man, welche Rolle spielen Nationalitaeten, welche Rolle Karrieren.

Ergebnis der Forschung Goetze-Bliesemann: Intervenanten sind überraschend homogen. Abschlüsse von westlichen (Elite) Unis, das ist das kulturelle Kapital. Aber auch ähnliche Hintergründe der Eltern (Ingenieure und Lehrerinnen/Hausfrauen), Mobilität in der Kindheit. Aber auch ähnliche Hobbies (Yoga und Skifahren). Nationale Zugehörigkeiten scheinen eher sekundär, kommt aber auf Organisation an: OECD, durch Sekundierung des Personals, da ist das wichtiger als in Orgs die sich Personal selbst aussuchen.

Die Interventen beschreiben sich selbst als Kosmopoliten, interessieren sich aber nicht für lokale Details im Kosovo: liberaler, elitärer Kosmopolitismus. Geteilter Nomos des Rettens.

Die Intervention ist schon vor der Intervention strukturiert: durch die bestehenden Strukturen der Communities of Intervention (z.B. Rekrutierungsmechanismen). Im Feld reproduziert sich die Interventionspraxis. Sieht man auch an der Schichtung der Interventen: Die Eliten sind immer wieder „Head of Mission“, das mittlere Management wandert auch von Posten zu Posten, die „Locals“ gibt es auch noch. Horizontale Mobilität ist stark in den Karrieren, vertikale nicht.

Diskussion:

Wie stark spiegelt sich das in anderen Berufsgruppen jenseits der international civil servants, der policy-maker: z.B. Ehrenamtliche im THW, deutsche Polizisten auf Auslandsmission?

  • Ist der professionelle Habitus von Militärs noch mal anders?
  • Spielt der soziale und professionelle Hintergrund eine Rolle in der Beurteilung des Interventionskontexts?
  • Manche Interventen haben gezielt Karriere in diesem Feld gemacht (gibt auch entsprechende Studiengänge inzwischen), Polizisten und Militärs eher nicht.
  • Daraus ergibt sich ein anderer Zugang in die einheimische Gesellschaft, z.B. zw. intervenierenden und lokalen Polizisten. Hat auch mit postkolonialen Diskursräumen zu tun.
  • Das Wissen über die sozialen Praktiken wird von den dt. Polizisten nicht erwartet, von den Intervention professionals schon. Wem trotzdem gelingt, lokale Einblicke zu gewinnen, scheint nicht predeterminiert.
  • Einen wichtigen Unterschied machen Organisationskulturen wie auch lokales Gewaltniveau: wie verhält man sich hat damit etwas zu tun.
  • Zeichnet die Forschung von Goetze/Bliesemann ein zu homogenes Bild? (Vielleicht aufgrund des Forschungsdesigns: “Desirebility”?)
  • Berit: das Zeigen der Gemeinsamkeiten war das Ziel der Forschung. Es gibt aber immer auch Ausnahmen, z.B. Leute, die sich schon vor dem Krieg in Kosovo für das Land interessiert haben; die sind anders als UN-Volunteers. Im Buch gibt es auch ein Kapitel, in dem Overlaps mit anderen Feldern (Development cooperation etc.)
  • Aber: alle nennen Nelson Mandela und Ghandi als ihre historischen Helden, aber auch Churchill und de Gaulle. Das sagt etwas über World Views, z.B. über Legitimität von Gewaltakteuren aus dem Norden bzw. Süden. Bestimmte Denkräume und Denkweisen werden also per Habitus reproduziert.
  • In der Logistik von Interventen gibt es auch ähnliche Karrieren, oft kommen die Interventen hier aus Armeen und technischen Hilfswerken.
  • In der Transitional Justice handelt es sich oft um ehemalige Aktivisten, die dann in den professionellen Organisationen anfangen zu arbeiten. Sie verlieren die innerorganisatorischen Konflikte aber oft gegen die karriereorientierten Juristen. Idealisten scheiden eher aus den Organisationen aus.
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind beide interessant festzuhalten. Ein wichtiger Unterschied scheint die Dauerhaftigkeit (oder zwischenzeitliche) der Teilnahme am Feld. Da kommt es dann auch auf den Grad der Professionalisierung eines spezifischen Interventionsfeld zu tun, vgl. Entwicklungszusammenarbeit, Peacebuilding, Electoral assistance.
  • Trotzdem gibt es immer noch viel Heterogenität in der Homogenität, z.B. zwischen Aktivisten und Technokraten in ihrer Weltsicht.
  • Aber wie stark homogenisiert das Feld die Weltsicht der Akteure?
  • Wie stark schafft auch Organisationsdistinktion einen bestimmten Habitus, der in den Organisationen geteilt wird?
  • Was bedeuten die Entkopplung, aber auch die unterschiedlichen Biographien in den Communities of Intervention für die lokalen Gesellschaften?
  • Regine erzählt eine Geschichte aus der Ausbildung von jungen BRICS-Eliten beim DIE: Wie wird transnational organisierte Kriminalität behandelt? Wieso interessieren sich internationale Interventen nicht für die transnationalen Netzwerke, die sich rund um die Intervention bilden (Lieferantenoligopole, verschwundene Transportkonvois). Wollen die Mandela-Fans nichts über unangenehme Seiten der Intervention wissen? Wieso nicht?
  • Schaffung von Differenz und Gemeinsamkeit ist eine Grundfunktion von allen sozialen Prozessen, oder nicht? Aber: die Interventen haben einen erhöhten Legitimationsdruck: ist das rechtens, ist das neokolonial, ist das effektiv und effizient, darf das ein Markt sein oder muss das altruistisch-aktivistisch, darf es Klientelismus in der Organisation geben, die einem Land den freien Markt beibringen will?
  • Wie verhält sich die Interventionsforschung zur Forschung über transnationale Eliten?
  • Zerstört Intervention die Ansätze bürgerlicher Gesellschaft und „protestantischer“ Arbeitsethik, wenn lokale Eliten sich auf Intervention verlassen können und darin Karriere machen, oder an den Interventen gut verdienen?
  • Berit: Die beobachtbaren Unterschiede zwischen Interventen stimmen mit dem Grundbefund der Homogenität der Intervention überein.
  • Legitimationsfragen werden doch ständig auf irgendeine Art und Weise besprochen. Kommt auf die Person an, z.B. über die koloniale Geschichte, oder die spezifische Aufgabe, oder als Beauftragte durch andere Entscheidungsträger.
  • Oder wird doch nicht so viel über Legitimation gesprochen? Vgl. Buch von K. Koddenbrock, in der die Frage nach der „Erlaubnis“ für Intervention die von den Interview-Teilnehmern meist nicht verstanden wurde.
  • Bruch der Professionalisierung: Gerade die Interventen aus „nationalen“ Professionen (Richter, Polizisten) sagen gerade im Feld, das „hier ja alles anders ist“, und man daher ganz anders agieren muss. Was macht man damit? Ist das ein Widerspruch damit, dass die Intervention schon vorab strukturiert wird?
  • Die soziale Isolation wie auch die übernommenen professionellen und lebensweltlichen Praktiken der Vorgänger und Kollegen und auch das geteilte Halbwissen über „das Lokale“ wie auch der Rückzug auf das bürokratische Protokoll führt vielleicht wieder zu einer Homogenisierung der Interventionsgemeinschaft.

 

  • Kerstin Eppert, Impulsreferat über ihre Forschung zur Reflexivität von Interventionsdiskursen und -praktiken im UN Sicherheitsrat und der UN Assistance Mission in Irak (UNAMI).

Derzeitiger Forschungsstand ist unbefriedigend, weil er immer nur empirisch die technischen und organisatorischen Fragen der Intervention spiegelt. Man muss als kritisches Konzept für Intervention fragen, wie wird die Intervention generiert und wo liegt der Ursprung.

Eine Intervention ist eine Repräsentation.

Aus welchem sozialen Raum werden Interventionen generiert?

Diskussion:

Ja, der Interventionsbegriff wird zu lax gehandhabt. Aber dafür gibt es auch gute Gründe: z. B. ist der Weltmarkt vermachtet, es macht einen Unterschied, ob die Kräfte des Weltmarkts in Deutschland walten oder in Afghanistan. Vielleicht hätte man in Afghanistan auch ohne die Intervention Wahlhilfe angeboten, um viell. besseren Zugang für den Weltmarkt zu bekommen.

Wir haben keine Begriffsinstrumentarium entwickelt, um das zu beschreiben, was man früher Herrschaft und Befreiung der Weltgesellschaft nannte. Der reinen soziologische Beschreibung fehlt die Herrschaftsdimension. Die IB Theorie hat dafür keine Begriffe entwickelt.

Ja, es macht Sinn Interventionen historisch zu betrachten, dann sieht man das humanitäre, militärische, zivile Interventionen sind nur die Kristallisation eines viel längeren Prozesses sind.

 

  • Impuls von Berit Bliesemann de Guevara basierend auf ihrem Buch zu “intimen Netzwerken” der Intervention.

Was macht eigentlich die International Crisis Group? …z.B. in Bosnien. Wir haben Netzwerke gefunden, die vorher noch nicht aufgefallen waren, Netzwerke zwischen einzelnen Personen, die Nationalstaatliche und Organisationsgrenzen transzendieren, sondern die irgendwie aus anderen Gründen zusammenzuarbeiten scheinen, z.B. um bestimmte Interventionsentscheidungen zu beeinflussen. Da konnten wir ein Netzwerk sehen, dass aus Militärs, Geheimdienstlern, internationalen Bürokraten und „Wissensproduzenten“ wie ICG, bestand. Es ging um vor allem um eine derzeitig zentrale Frage: wie soll man mit kroatischen Nationalisten umgehen? Eigentlich hätte die Entscheidung beim hohen Repräsentanten gelegen, aber der hatte kein Interesse an einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Nationalisten. Es gab aber eine andere Gruppe, die gerne mithilfe von NATO gegen die Nationalisten vorgegangen wollte. Dieses Vorgehen manifestiert sich dann in einem Schlag gegen eine Bank, die die Nationalisten finanziert. Obwohl der hohe Repräsentant dagegen war, hat dieses Netzwerk die Entscheidung gemacht und umgesetzt. Gegengeschichte zum offiziellen Narrativ, der Akteure hervorhebt, die im offiziellen Narrativ keine Rolle spielen. Die Leute in diesem Netzwerk werden nach ihrer Funktion innerhalb des Netzwerks verhandelt.

Diskussion

  • Was sind die Motive der Individuen, die sich im Netzwerk treffen?
  • Durch Berits Buch wird ja auch selbst Wissen produziert. Wie wird das reflektiert?
  • Was ist das Neue an diesem Ansatz? Wedell (auf deren ethnographischen Arbeit Berit aufbaut) klagt ja bestimmte Verhältnisse an. Aber was ist daran so empörend, dass es Netzwerke gibt? Wird Politik nicht immer so gemacht? Diese normative Frage sollte in dem Buch zentral gestellt werden.
  • Poppers Fluch: Darf man über Verschwörungen forschen? Oder nur über unbeabsichtigte Nebenwirkungen? Aber es gibt „Verschwörungen“, kausale Zusammenhänge, die strategische Netzwerke anstoßen.
  • Transnational transorganisational Networks: Was bindet denn die Akteure zusammen, was sind ihre Interdependenzen? Und was ist der analytische Unterschied zwischen Netzwerken und Communities?
  • Wie untersucht man solche Hintergrundaktivitäten methodisch?
  • Die Praxis der internationalen Akteure weist solche Formen von Informalität von sich, alles wird als verregelt dargestellt. Das ist also ein super spannendes Thema. Zum anderen: Wie liberal, postliberal etc. sind denn die Interventionen? Diese informellen Praktiken kann man auch in ganz anderen Kontexten beobachten, was hat das mit Liberalität zu tun?
  • Wie man das alles erforschen kann? Das erzählen die Leute doch gerne in Interviews.
  • Es gibt unterschiedliche habituelle Typen, eben die Macher, die sich in informellen Netzwerken engagieren, und dem entgegen eher die Bürokraten. Und: die informellen Formen der Politik der Intervention werden von den Intervenierten ohnehin als solche wahrgenommen.
  • Inwiefern ist das eine Skandalisierung von informellen Netzwerken?
  • Berit: Die Communities sind grösser, in den Netzwerken, die die Intervention politisch bestimmen wollen, sind aber nur bestimmte Akteure aktiv. Netzwerke sind auch nichts schlimmes, auch wenn wir diese non-accountable-Netzwerke nicht so gut finden. Das trifft besonders auf die Interventionen zu, da diese Mächtigen ja in keiner Weise demokratisch kontrolliert werden und die von den intervenierten Gesellschaften auch nicht abhängig sind. Ihr Handeln ist für die Personen also folgenlos.

 

  • Cartier-Bresson zeigt am französischen Beispiel, wie informelle Netzwerke von formalen Institutionen abhängen, die dann auch in kriminelle Netzwerke überlappen.

 

  • Networks und Communities of practice machen etwas sehr unterschiedliches: Letzteres ermöglicht das Teilen von Praktiken, die die Teilnehmer als nützlich ansehen. Klientele Netzwerk-Praktiken sind strategischer.

 

  • Netzwerke: strukturieren sie vielleicht Communities hierarchisch?

 

  • Gemeinschaft vs. gemeinsam? Ersteres durch gemeinsame Erfahrungen und Lebenswelten, während das Netzwerk eher gemeinsam handelt. Max Weber.

 

  • Gibt es eine Interventions-Community, die das EZ, humanitäre etc. Feld überspannt? Oder sind das je eigene Communities?

 

 

  • Was heißt überhaupt Praxis? Geteiltes Wissen über das was getan werden muss?

 

  • So what-Frage: Ist es überraschend, dass diese Frage so oft gestellt wird? Was muss man rausfinden, um relevant zu sein? Ja, es gibt in allen Bereichen Netzwerke, daher ist es nicht überraschend, dass es das in Interventionen auch gibt? Aber es ist doch interessant vor der wackligen Legitimität von Interventionen wie in Bosnien, die ja besonders starke Handlungsbefugnisse hat. Und: Wenn die Stories über diese Netzwerke und turf wars in Interviews erzählt werden, muss man vorsichtig sein, um nicht benutzt zu werden.

 

  • Berit: Soll man das alles anonymisieren? Wollten wir ursprünglich, aber warum eigentlich? Die Informationen aus öffentlichen Quellen ja ohnehin nicht, aber bei „confidential interviews“ halten wir das anonym. Am Ende erzählen wir aber halt ein Narrativ, das wir für plausibler halten als andere Erzählungen. Und was kann man über Motive sagen? Die sind gemacht: Ideologie, Macht, Karriere… Da gibt es in einem Netzwerk, aber auch in den Personen, eben unterschiedliche Motive. Die Leute können oder haben ja auch etwas unterschiedliches, weshalb sie sich überhaupt in einem Netzwerk zusammenfinden.

 

6)   Vorstellung zweier Projektideen von AK Mitgliedern und Feedbackrunden.

 

 

ENDE